GOLD, SILBER, BRONZE

GOLD, SILBER, BRONZE

Die „grüne Saison“ hat gerade erst begonnen, dennoch können die Reiterinnen des RFV Königslutter schon jetzt bemerkenswerte Erfolge vorweisen. Sowohl Nira Stute, als auch die Fulst Schwestern Amelie und Antionia sammelten in den vergangenen Tagen Top- Platzierungen.

Antonia Fulst feierte in Warendorf einen besonders tollen Erfolg. Die Elite der jungen Reiterinnen und Reiter der Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit trifft sich jedes Jahr im Mai in Warendorf zum „Preis der Besten„, der neben den Deutschen Jugendmeisterschaften bedeutendsten Veranstaltung für den deutschen Nachwuchssport. Diese bietet den Bundestrainern einen ersten Überblick über den aktuellen Leistungsstand im Hinblick auf die bevorstehende Saison und die Europameisterschaften im August in Strzegom (Polen).

Antonia nahm mit Fernet am dreitägigen Turnier auf dem Gelände des Bundesstützpunkts teil – und nutze ihre Chance bei der ersten Sichtung des Jahres. In der Pony- Vielseitigkeit Klasse L errang das Paar die Bronzemedaille mit insgesamt 40 Strafpunkten. In der Dressur kamen sie auf 72 %, im Gelände sowie im Parcoursspringen blieben sie fehlerfrei.

Auch Amelie Fulst war an einem prestigeträchtigen Pferdesport- Standort im Einsatz, in Luhmühlen bei Lüneburg. Mit Phara erkämpfte sie sich beim Sichtungsturnier die goldene Schärpe in der Kombinierten Prüfung der Klasse E. Im Gelände war die junge Amazone mit der Stilnote 9,2 siegreich. Nach einem dritten Rang in der Dressur (8,3) und Platz 10 im Springen (7,8) reichte es in der Gesamtwertung für Platz 3. Insgesamt beteiligten sich 90 Teilnehmer am Turnier.

Nira Stute startete mit Jupi Jupi Jej bei den Scharnebeck Nationals in die Saison. Das Turnier fand nicht nur unter Einhaltung strenger Hygienekonzepte und ohne Zuschauer statt, sondern auch unter erschwerten Wetterbedingungen. Aufgrund starker Regenfälle war der Boden aufgeweicht und tief. Das Duo vom RFV kam mit den erschwerten Gegebenheiten gut zurecht und hielt sich im L- Springen schadlos. Mit einer fehlerfreien Runde in 44,99 Sekunden verdienten sich Nira und ihr Erfolgspferd den zweiten Platz. Auch im anspruchsvollen Punktespringen der Klasse M zeigten die beiden einmal mehr, was sie können. Mit 63 von 65 möglichen Punkten und einer Zeit von 57,57 sek. bei einem Fehler landeten sie auf Rang 5.

Verfasserin: Anja Dilling- Ringat

Schreibe einen Kommentar